projekt

kurbad in den alpen, bad aussee

Im Rahmen des Gutachterverfahrens „Kurbad in den Alpen“ wurde ein Gesamtkonzept für ein Kurbad entwickelt, das in einer landschaftlich anspruchsvollen Lage in Bad Aussee eingebettet ist. Das Konzept beinhaltet neben dem Kurbad auch großzügige Spa-, Kur-, Therapiebereiche und ein Hotel. Ziel ist es, das Kurbad harmonisch in die Landschaft einzufügen. Nur ein kleiner Teil der Baumassen wird spürbar, die typische Ausseer Wiesenlandschaft bleibt weiterhin erlebbar und wird zum Teil des Gebäudes. Nur die „bewohnten“ Bauteile des Hotels und die Baukörper des Bades, wie Schwimmhalle und Eingangsfoyer sind als Gebäude in der Landschaft präsent. Das am Ort natürlich kupierte Gelände wird als Form für den Baukörper überhöht, leicht Richtung Südwest verschoben und herausgezogen. Durch ein Weiterführen der Landschaft wird eine selbstverständliche Integration des Baukörpers in den Naturraum erreicht. Diese so entstehende artifizielle Landschaft wird durch Öffnungen und eingeschnittene Höfe klar strukturiert. Es entsteht damit ein Wechselspiel, das zum einen die Naturlandschaft weiter „fließen“ lässt und doch die besondere Nutzung spürbar macht. Im Innenraum ist eine transparente und offene Raumsituation vorgesehen, die Blicke in alle Himmelsrichtungen auf das Alpenpanorama des Ausseerlandes zulässt. Die „oberirdischen“ Baukörper stehen mit ihrer Form im Dialog mit der Berglandschaft. Sie behaupten sich mit ihrer Formgebung und gliedern sich doch mit der Oberfläche aus Holz nahtlos ins ländliche Umfeld ein. Die Proportionen der Baukörper entsprechen den Volumen der umgebenden Gebäude und interpretieren die traditionelle Bautypologie. Die Verwendung von natürlichen Materialien soll das Verschmelzen mit der Landschaft noch zusätzlich unterstreichen. 

 

Daten

Gutachterverfahren 2006: 1. Preis
Grundstücksfläche gesamt: 58.029 m²
Nutzfläche Hotel: 7.574 m²
Kategorie 4-Sterne-Hotel
Zimmer: 140
Nutzfläche Vitalbad: 4.541 m²
Nutzfläche für Therapie: 1.244 m²
Nutzfläche Appartements: 3.400 m²
Tiefgaragen und Stellplätze gesamt: 11.610 m²


Team: Karlheinz Boiger, Bettina Garzarolli-Thurnlackh, Susanne Koller, Josef Ernst, Robert Mair, Roland Weißenbeck, Jörg Abel
Modellbau: Patrick Klammer
Visualisierung: Gernot Angerer