project

kapo furniture and window factory, bulgaria

Auf der Grundlage des vom Bauherrn bereits vorgegebenen Hallen- und Maschinenaufstellungskonzeptes für die Fenster- und Möbelproduktion ergab sich eine einfache, klare Struktur für die Positionierung aller übrigen Baukörper, deren Stärke die logistischen Optimierung der werksinternen Abläufe ist. Vor dem gedanklichen Hintergrund möglicher zukünftiger Erweiterungen docken die beiden Werkshallen an einen massiven, zentralen „Versorgungskern“, in dem Neben- und Technikräume, Umkleidekabinen und Aufenthaltsbereiche untergebracht sind.
Ein Atrium belichtet das Gebäude von innen und sorgt durch Wasserflächen und Bepflanzung für eine angenehme, klimatisch ausgeglichene, Atmosphäre. Zwischen dem Kern und den beiden Hallen gibt es jeweils einen Verbindungsgang, dessen oberer Teil die gesamte Leitungsführung für Lüftung, Absaugung, Druckluft, Strom, etc. enthält. Dadurch sind sowohl beste Service- und Reparaturmöglichkeiten als auch kurze Leitungslängen gewährleistet, eine etwaige Erweiterung kann infrastrukturell direkt angeschlossen werden.
Die großen Hallen sind in Anlehnung an die Holzverarbeitung in ihrem Inneren mit Platten aus Holzwerkstoff verkleidet, die Belichtung erfolgt von oben bzw. über hoch sitzende Fensterbänder, die Ostfassaden, welche zur Straße gerichtet sind, haben keinerlei Öffnungen. Im Gegensatz dazu ist der repräsentative Schauraum, auf dem ein zweiter Baukörper mit den Büros sitzt, ganz transparent gehalten. Er schafft eine deutliche Grenze zwischen öffentlichen Bereichen und Werksgelände, die durch eine Betonwand mit vorgelagerten Wasserbecken bis an den südlichen Grundstücksrand gezogen wird.
Das Bürogebäude besteht ebenfalls zu einem Großteil aus Glas, Holzlamellen sorgen für ausreichende Beschattung, ein Atrium für gute Belichtung und Luftzirkulation. Als Abstandhalter zur Straße fungieren die Besucher-, Kunden- und Mitarbeiterparkplätze, zwei seitliche Einfahrten sind dem internen Werksverkehr vorbehalten.

data

location: Plovdiv, Bulgaria
client: KAPO
competition2003: 1.prize
planning: hohensinn architektur
team: Karlheinz Boiger, Armin Pedevilla
usable floor space Produktionshallen: 6.090 m²
usable floor space showroom, administration, service: 2.015 m²
usable floor space Haus: 370 m²
Umbauter Raum: 75.685 m³
Freiflächen befestigt: 9.100 m²
Freiflächen begrünt: 12.100 m²