projekt

justizzentrum graz-jakomini

Für die bestehende Justizanstalt Graz-Jakomini angrenzend an das Landesgericht aus dem 19ten Jahrhundert. soll ein neues Eingangs- und Verwaltungsgebäudes errichtet werden. Wesentlich hierfür sind die Einbettung der funktionalen Erfordernisse, die durch einen modernen Strafvollzug entstehen, in das umgebende Stadt- und Anstaltsgefüge und ferner einen reibungslosen und einwandfreien Betrieb für den gesamten Komplex des Justizzentrums Jakomini langfristig, und auch in zukünftigen Ausbaustufen zu ermöglichen. Ziel des Entwurfes ist, die freistehende Lage der alten Justizanstalt in Verbindung mit dem Landesgericht in seiner städtischen Umgebung zu erfassen und somit den Solitärcharakter des denkmalgeschützten Komplexes zu unterstreichen und die Neubauten ebenso kompakt und erweiterbar zu gruppieren. Die funktionalen Besonderheiten und Verflechtungen innerhalb des Gebäudekomplexes werden im architektonischen Erscheinungsbild thematisiert, und auch nach Außen hin sichtbar gemacht. Die transparente Verlängerung der Haupterschließungsachse verbindet die neuen Bauteile mit dem Altbestand und lässt vor allem Ausblicke für Besucher und Bedienstete in die umliegenden Freibereiche zu. Entspannungs- sowie Freiraumzonen und Zwischenbereiche für ein angenehmes Arbeitsumfeld auf der einen Seite, genauso wie Transparenz auf der anderen, bieten einen Mehrwert, werden bis an die Fassaden des Gebäudes sichtbar und prägen den Entwurf. So liegt zum Beispiel der Gestaltung der Außenhaut der Gedanke zugrunde, offene Bedingungen in den Verwaltungs- und Besucherbereichen zu schaffen. Gleichzeitig geht die Transparenz in sensibleren Bereichen in semitransparente bzw. opake Glasflächen über. Der Innenraum bleibt stets in hellem und freundlichem Licht, wodurch ein angenehmes Klima geschaffen wird.

Daten

Anschrift: Austria - 8010 Graz, Conrad von Hötzerndorferstraße
Bauherr: BIG – Bundesimmobiliengesellschaft mbH
Nutzer und Mieter: Bundesministerium für Justiz
Projektleitung: BIG Services -entwicklung Immobiliengesellschaft des Bundes mbH
Generalplanung: Hohensinn Architektur
Wettbewerb: EU-weiter, offener, 2stufiger Generalplanerwettbewerb 1.Preis / 2008
Nutzfläche 3.580 m²
Planungsbeginn: 01/2009
Entwurfsabgabe: 07/2009
Baukosten netto: ca. EUR 8,4 Mio.

Fachplaner:
Statik: Thomas Lorenz ZT GmbH
Haustechnik / Energie: TB Ing. Pechmann
Bauphysik: Consulting Engineers GmbH & Co KEG, Rosenfelder & Höfler
Sicherheitstechnik: pi-Planungs GmbH