projekt

impulszentrum zeltweg

Das Impulszentrum Zeltweg – Teil des dort ansässigen Holzinnovationszentrums Zeltweg – erfüllt mehrere Funktionen: es bietet einen Veranstaltungs- und Ausstellungsbereich und stellt jungen Unternehmern Büroräumlichkeiten und Infrastruktur günstig zur Verfügung. Ein zweiter Baukörper dient als Sitz eines Holzbauunternehmens, dessen Betriebsanlagen sich in unmittelbarer Nachbarschaft befinden.

Der zweigeschossige Gebäudekomplex liegt etwas außerhalb von Zeltweg, nördlich der Murtalbundesstraße und von dieser leicht abgerückt, wodurch ein repräsentativer Vorbereich und Besucherparkplätze geschaffen werden konnten. Die beiden Baukörper sind im rechten Winkel zueinander positioniert  und über einen gemeinsamen Vorbereich verbunden.
Grundrisstypologisch unterscheiden sie sich auf Grund verschiedener Anforderungen wesentlich voneinander: Im östlich gelegenen, nahezu quadratischen Gebäude des Holzbaubetriebs sind die Büros um ein Atrium gruppiert, wodurch auch in den innenliegenden Räumen und Erschließungszonen optimale Tageslichtverhältnisse und somit ideale Erholungs- und Sozialräume im Zentrum des Gebäudes vorhanden sind. Eine flexible Bürostruktur, Kontakt über beide Ebenen hinweg und helle, freundliche Atmosphäre waren wichtige Parameter, die mit Hilfe dieser Organisationsstruktur umgesetzt wurden.
Der westliche, längliche Baukörper ist im Erdgeschoss in zwei Bereiche unterteilt. Unmittelbar beim Eingang befinden sich Empfangsbereich, Besprechungszimmer, Cateringbereich und der große zweigeschossige Saal für Veranstaltungen und Ausstellungen, die als gemeinsame Infrastruktur allen eingemieteten Unternehmen zur Verfügung stehen. In beiden Geschossen und über einen Mittelgang erreichbar befinden sich die einzelnen Büros, deren Größe und Struktur den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden können.

Als Konstruktion wurde ein Holzskelettsystem mit Brettschichtstützen und -trägern sowie Brettstapeldecken gewählt. Diese einfache Bauweise kam einerseits aus Zeit- und Kostengründen zum Einsatz, andererseits weil so größtmögliche Flexibilität in den Grundrissen und damit in der Nutzung gewährleistet ist. Als konstruktiver Holzschutz und teilweise zur Beschattung dienen horizontale Holzlamellen, die Fassaden des Veranstaltungssaals werden mit vertikalen Elementen beschattet.
Durch die Kompaktheit der Baukörper, entsprechende Dämmstärken und ein günstiges Verhältnis von Glas- zu Holzoberflächen konnte trotz eines geringen Aufwands an technischer Infrastruktur Niedrigenergiestandard erreicht werden.

Daten

Standort: 8740 Zeltweg, Austria
Bauherr: Innofinanz – Steiermärkische Forschungs- und Entwicklungsförderungsges mbH.
Nutzer:Bauteil 1: Johann Pabst Holzindustrie
Bauteil 2: Holzcluster Steiermark – Holzinnovationszentrum
Grundstücksfläche: 5.000 m²
Bebaute Fläche: 1.222 m²
Nutzfläche: 2.016 m²
Planungsbeginn: 11/2005
Bauzeit: 09/2006 – 06/2007
Fertigstellung: 06/2007
Baukosten netto: EUR 2,6 Mio.
Statik: JR Consult ZT GmbH, Graz
Bauphysik: Rosenfelder & Höfler, Graz
Gebäudetechnik: TB Ing. Wilfried Ogrisek, Graz, PMC project management
ÖBA: Baukoord, Graz
FBA: TB Ing. Hammer GmbH, Fohnsdorf

Steirischer Holzbaupreis 2011: Nominierung in der Kategorie "öffentliche Bauten"