projekt

haus w, bad aussee

Für das Haus W existierten bereits ein bewilligter Bebauungsplan und ein fertig gestellter Keller, als der Bauherr, zwei Jahre nach dem Baustopp, die Um- bzw. Neuplanung beauftragte. Aufgrund der Rückwidmung des Grundstückes in Grünland durfte die ursprünglich baubehördlich bewilligte Kubatur durch die Neuplanung nicht überschritten werden, der aus dem Hang ragende Keller musste in bestehender Form erhalten bleiben. Der neue Entwurf orientiert sich stark an regionalen Proportionen und Materialien und auch der Ensemblecharakter, der sich durch die Positionierung von Garage, Zugang und Haupthaus ergibt, ist an die ortstypischen Gegebenheiten angelehnt.
Auf dem bestehenden Sockel wurde ein schlichtes, zweigeschossiges Holzhaus mit steilem Satteldach errichtet, dessen Geschlossenheit und Kubatur an landwirtschaftlich genutzte Gebäude erinnern. Der einfache Baukörper wurde im Erdgeschoss durch zwei verandaartige Zubauten ergänzt, die ebenfalls der Formensprache der Gegend entnommen sind. Sie erweitern den nutzbaren Raum, ohne das hohe, schmale Erscheinungsbild des Hauses zu zerstören. Die nördliche Veranda enthält Windfang und Bibliothek, die südliche Küche und Essplatz. Fensterläden und eine Spalierwand an der Südseite, die sich als Sonnenfilter und Abschirmung über die verglaste Kellerwand und die Veranda zieht, verleihen ihm einen spröden Charakter.
Die Grundrisse wurden so offen wie möglich gehalten. Notwendige Einbauten wie Abstellraum oder Stiege wurden als skulpturale Elemente behandelt und gliedern den Raum in unterschiedliche Bereiche. Die Treppe steigt mit dem Hang an, im Obergeschoß wird die gesamte Grundfläche durch eine Wandscheibe, Schiebetüren und ein Schrankraummöbel zoniert.
So abgeschlossen das Haus nach außen wirken kann, so hohen Stellenwert hat die Aussicht. Exakt gesetzte, verschieden große Öffnungen stellen einen starken Bezug zur Umgebung her und rahmen die landschaftlichen Lieblingsmotive des Bauherrn.

 

Daten

Standort: 8990 Bad Aussee, Austria
Planung: hohensinn architektur
Team: Karlheinz Boiger
Generalunternehmer: Kohlbacher Holzbau, Langenwang
Statik: Franz Mitter-Mang, Waldkraiburg
Grundstücksfläche: 2.050 m²
Nutzfläche: ca. 240 m²
Bebaute Fläche: 230 m²
Planungsbeginn: 05/1999
Baubeginn: 10/1999
Fertigstellung: 08/2000

Preisträger: Geramb-Dankzeichen für gutes Bauen 2001
Steirischer Holzbaupreis 2001: Anerkennungspreis in der Kategorie Einfamilienhäuser