projekt

agia pelagia, kreta

Regionale Anbindung
Von Heraklion ist das Grundstück der Ferien-Wohnanlage in Agia Pelagia, an der Nordküste Kretas gelegen, in etwa 20 Minuten Autofahrt erreichbar. Die Anbindung an europäische Flughäfen ist äußerst günstig. Das letzte Stück zur Anlage fährt man auf einer kleinen Gemeindestrasse die als Sackstrasse exklusiv das Grundstück erschließt. Es gibt keinen Durchzugsverkehr und auch sonst beeinträchtigt keinerlei Straßenlärm die ruhige Lage, der Wohnanlage, bestehend aus 7 individuell gestalteten Häusern.

Städtebauliche Idee und Umgang mit der Landschaft
Grundstück: der gesamte Hügel ist von natürlicher Macchia bewachsen und mit zerklüfteten Felsformationen durchsetzt. Nord- und Ostseitig ragt die kleine Halbinsel ins Meer und fällt zur Küstenlinie felsig und zunehmend steil ab. Von der Südspitze etwa 40 Meter über dem Meeresspiegel erschlossen führt eine Gemeindestrasse auf ein Plateau, am Gipfel des Hügels.
Es werden sieben Häuser mit höchster Wohnqualität durch starken Landschaftsbezug und Schaffung intimer Wohnräume sowohl im Inneren der Häuser wie auch in den zugeordneten Außenräumen errichtet. Die Häuser sind locker am Grundstück verteilt, in natürliches Gelände eingefügt. Es gibt keine ungewünschten gegenseitigen Einflüsse. Jedes Haus ist sehr individuell gestaltet und bietet so höchste Identifikation für die Bewohner und optimale Ausnutzung der spezifischen Qualitäten seiner Lage.
Die schmale Privatstrasse bildet kleine Plätze und spannende Richtungswechsel, folgt schonend dem natürlichen Gelände und erlaubt ein direktes Zufahren zu jedem der Häuser. Eingeschüttete Garagen oder Pergolen gestatten beschattetes und beinahe unsichtbares Abstellen der Fahrzeuge nahe den Wohneinheiten.

Architektur
Die Räume organisieren sich nach der prägnant steilen Topographie, dem Lauf der Sonne, wechselndem Wind, fantastischen Ausblicken wie möglicherweise unerwünschten Einblicken. Ziel ist ein Leben mit dem Meer, den Tages- und Jahreszeiten, zahlreichen Möglichkeiten das Leben zwischen Innen - und Außen fließend übergehen zu lassen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sollen sich reizvolle Räume angenehmer Atmosphäre bieten die den gesuchten Mehrwert einlösen. Jedes der Häuser ist individuell entworfen, typologische Gemeinsamkeiten liegen in der gesuchten Qualität der Häuser und führen zu einer gemeinsamen Sprache der gesamten Anlage. Ein kaum wahrnehmbares und damit ungestörtes Nebeneinander der Bewohner erlaubt ein Höchstmaß an Privatsphäre.
Die räumliche Einheit von Kochen, Essen und Wohnen ist insgesamt sehr luftig gestaltet, und durchwegs sehr subtil gegliedert durch sanfte Niveausprünge oder räumliche Verschränkungen. Gezielt gesetzte, inszenierte Ausblicke machen die Landschaft zum ständig wechselnden Bild. Das Verschmelzen von Innen- und Außenräumen ist eine der großen Qualitäten dieses Klimas. Die gewählte Architektur erlaubt dies in einem Höchstmaß durch die räumliche Verbindung des Wohnraums mit Loggien, Pergola gedeckten Terrassen, Höfen und bedacht gestalteten Gärten. Die Schlafzimmer mit Bad werden angemessen großzügig ausgeführt und als kühler Rückzug bei Nacht gesehen.
Die projektierten Pools mit bestem Meerblick sind als Salzwasserpool möglich. Integriert in den Außenwohnraum mit einer Variation von Liegeplätzen auf terrassierten Niveaus. Vor Einblicken geschützt. Schmal und lang als beste Möglichkeit angenehm zu Schwimmen.

Materialien
Die Konstruktion der Häuser wird in Anlehnung an die lokale Bauweise mit Stahlbetonskelett, Ziegelausmauerung und Naturstein konzipiert. Natursteinmauer in der Anwendung für Stützmauern und Baukörper nehmen eine zurückgenommene Erscheinung in der felsigen Landschaft ein und verschmelzen die Gebäude mit der Landschaft. Damit ergibt sich eine noch behaglichere Stimmung der Außenbereiche, Terrassen und Gärten. Verputzte Fassadenteile kommen vornehmlich für die Wohnteile des Hauses (Kochen/Essen/Wohnen) zum Einsatz. Diese heben sich von Steinmauern ab und leuchten vertraut hell, in der auf Kreta typischen Farbe Naturweiß. Die Verwendung von hellen Putzkörpern und Natursteinkörpern erzeugt ein spannendes Wechselspiel der Kuben. Durch die Ausführung der Wände und Dächer in der gleichen Materialisierung ergibt sich eine körperhafte Erscheinung in der Naturlandschaft. Fassadenöffnungen: bei Schlafräumen vorzüglich schmale, Raum hohe Fenstertüren um den Wärmeeintrag gering zu halten und die Intimität leichter zu gewährleisten. Bei den Wohn- und Essräumen steht die großzügige Möglichkeit im Vordergrund den Wohnraum zu den Außenräumen zu erweitern. Hierzu sind breite, hohe Fensterelemente vorgesehen, die wo möglich unsichtbar in die Außenwände eingeschoben oder gefaltet werden können. Bei Küchen geht es um die kurze Erreichbarkeit der verschiedenen Außenräume, sowie die gute Belichtung der Arbeitsflächen. Die tief in den Leibungen der dicken Steinmauern liegenden Fenster bieten einen sehr guten Schutz vor zuviel Sonne und unterstreichen die massive Bauweise hervor, die bei traditionellen Bauten charakteristisch ist und für Dauerhaftigkeit steht. Verschattung: Faltschiebeläden aus Holz oder Alu bieten neben variabler Beschattung auch einen Einbruchschutz und ein Gefühl der Sicherheit bei nachts geöffneten Fenstern. Die gefalteten Läden können in den dicken Steinmauern in Nischen geparkt werden. Neben den Holzläden bei Öffnungen in Steinmauern sind für weiß verputzte Baukörper weiß beschichtet und gelochte Aluminiumläden angedacht. So lassen sich beim vor geschobenen Sonnenschutz luftige, durchgängig weiße Baukörper starker Präsenz erzielen. Pergolen bieten angenehmen Schatten unter mediterranem Blätterdach.

 

Daten

Standort: Kreta
Bauherr: Alpha Bauträger GmbH
Planung: hohensinn architektur
Team: Robert Mair, Stephanie Lindmayr, Lena Neubauer, Gerhard Breuss, Bettina Garzerolli
Planungsbeginn: 10/2006
Grundstücksfläche: 20.000 m²
BGF der einzelnen Häuser: 140 m²– 210 m²